Die SPD hofft auf eine entspannte Frühlingszeit

Leider passt das Wetter mit seinen niedrigen Temperaturen und dem kalten Wind noch nicht zur Jahreszeit. Die Hoffnung auf frühlingshafte Wärme und eine spürbare Erhöhung der Impfquote darf uns aber nicht verloren gehen.

Noch gibt es den dringenden Appell, so wenige Kontakte wie möglich zu haben. Die stark ansteigenden Infektionszahlen der britischen Variante B.1.1.7 lassen uns leider auch keine andere Wahl.

Durch verstärkte Impfungen und Tests werden wir die Corona-Pandemie hoffentlich bald überwinden. Spätestens im Sommer streben wir an, mit voller Kraft die bevorstehenden Wahlkämpfe ausrichten zu können. Wir freuen uns auf Unterstützung, Erfahrung und Mitwirkung für die im September stattfindenden Kommunal- und Bundestagswahlen.

Bleiben Sie/bleibt gesund!

Gabriele Könnecke

info@spd-ottersberg.de

Aktiv. Politisch. Sozial

Lockerungen oder Notbremse

„Wir brauchen jetzt keine gegenseitigen Schuldzuweisungen, sondern Klarheit über notwendige Maßnahmen und ihre Umsetzung“, fordern Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

Da die Infektionszahlen weiter drastisch steigen, ist es wichtig, den gemeinsam gefassten Plan jetzt auch einzuhalten.

Bei Bedarf muss die „Notbremse“ in allen betroffenen Bundesländern konsequent gezogen werden. Sollte es im Extremfall zu Ausgangsbeschränkungen kommen, brauchen wir gelebte Verantwortung aller für alle.

Für die Perspektive einer kontrollierten neuen Normalität ist es wichtig, in Modellregionen das Zusammenwirken von Teststrategien und Öffnungskonzepten zu untersuchen, auch um Anreize für mehr freiwillige Tests und umsichtigeres Verhalten zu setzen. So können unerkannte Infektionen identifiziert und ihre Weiterverbreitung gestoppt werden.

Das Motto muss lauteten: Impfen, Impfen, Impfen und Testen, Testen, Testen. Nur so können wir es schaffen, die Pandemie hinter uns zu lassen.

Schritte aus dem Lockdown

Der vereinbarte Stufenplan vom 8. März hat Gültigkeit bis zum 18. April 2021.

Stufe eins: Kontakte

Es sollen sich maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen dürfen. Paare sollen generell als ein Hausstand zählen. Sinkt die Inzidenz unter 35, können Treffen von bis zu zehn Personen aus drei Haushalten erlaubt werden. Kinder bis 14 Jahre kommen jeweils hinzu.

Wenn die 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegt, greift eine Notbremse. Dann gelten ab dem zweiten darauffolgenden Werktag wieder die Regeln, die bis zum 7. März griffen. Das heißt in diesem Fall: Ein Haushalt und eine weitere Person dürfen sich treffen, Kinder bis 14 Jahre ausgenommen.

Stufe zwei

Dafür treten wir ein

Wir sind überzeugt, dass Fortschritt möglich ist. Mit viel Engagement, guten Ideen und dem richtigen Teamgeist kann es auch in unserer oft so komplizierten Welt gelingen, das Leben für die Menschen besser zu machen. Nicht nur für wenige, sondern für alle.

So schaffen wir die beste Betreuung.

Für uns als SPD ist klar: Wir wollen die Qualität in Kindertagesstätten unbedingt weiter fördern – auch mit der dritten Kraft in Kitas. Das geht aber nicht sofort. Wir arbeiten deshalb an einem Stufenplan. Und wir lassen von unserem Plan für mehr Qualität in der frühkindlichen Bildung nicht ab!
Die wichtigsten Informationen rund um die Novellierung des Kita-Gesetztes haben wir hier zusammengefasst:

Meldungen

Eine Notbremse für alle

Wo stehen wir gerade in der Pandemiebekämpfung? Das ist aktuell nicht leicht zu sagen. Der Feiertagsstau über Ostern, als weniger getestet und analysiert wurde, löst sich erst nach und nach auf und im Laufe der Woche werden wir dann…

Bild: Tobias Koch

Juniorwahl 2021: Klingbeil ruft zur Teilnahme auf

Der heimisch Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil ruft Schulen in der Region dazu auf, an der Juniorwahl 2021 teilzunehmen. Diese findet anlässlich der Wahl des 20. Deutschen Bundestags am 26. September 2021 statt. Bei der Juniorwahl wird etwa einen Monat vor der Bundestagswahl im Unterricht intensiv über den Wahlprozess und seine Bedeutung für die Demokratie gesprochen. Anschließend findet ein simulierter Wahlgang statt, für den es auch Materialien gibt.