Aktiv.Politisch.Sozial.

Demo für den Frieden

Die nächste Demonstration für den Frieden wird wieder bei den "Ottern" vor der Kirche stattfinden. Gemeinsames Singen von Friedens- und Antikriegsliedern gehört schon mit dazu.

Auf der Kundgebung wird mit mahnenden Worten und Gebeten an die Opfer und Auswirkungen des Krieges gedacht. Es ist wichtig, dass auch die Zivilgesellschaft Flagge zeigt.

Dankenswerterweise hat Reinhard Kunze die Organisation der Mittwochsdemos übernommen.

Bitte unterstützen Sie/unterstützt die nächste Kundgebung, die nach einer kleinen Pause am 13. Juli um 18 Uhr an gewohnter Stelle stattfinden wird!

Bleiben Sie/bleibt gesund.

Marcus Stadtlander/Gabriele Könnecke
info@spd-ottersberg.de

August-Siegesmund-Platz

Am Freitag, den 17. Juni 2022 fand die feierliche Enthüllung des Straßenschildes „August-Siegesmund-Platz“ vor der Gemeindebücherei statt. Auf Initiative der Geschichtswerkstatt und auch durch die Bemühungen der kreisweiten Arbeitsgruppe Denkorte im Netzwerk Erinnerungskultur konnte im Ortsrat die Umbenennung des Platzes vor der Bücherei durchgesetzt werden.

August Siegesmund war ein bedeutender Widerständler gegen den Nationalsozialismus, dessen Name nicht in Vergessenheit geraten soll. Er ging 1928 für die SPD in den Gemeinrat und leistete gegen antidemokratische Zeichen und Vorkommnisse Widerstand. ...

Foto: von links Helmut Siegesmund (Enkel), Friedrich Bartels (Initiator), Tim Weber

Neuer Vorstand des Ortsvereins

Der neue Vorstand des Ortsvereins der SPD wurde Ende Mai gewählt. Er wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern des Fleckens Ottersbergs einen schönen Sommer.

Genießen Sie auch in diesen schwierigen Zeiten ein paar unbeschwerte Tage bei sommerlichen Temperaturen und wenig Gewitterneigung.

Die politische Arbeit kehrt spätestens am Mittwoch, den 8. Juni mit der Tagung des Betriebsausschusses zurück. Hier wird es vor allem um ein Nahwärmenetz gehen, das zukünftig Ottersberg-Ost versorgen soll. Einen Tag später wird die lang ersehnte Bauausschusssitzung, die sich unter anderem mit dem Thema Bauvorhaben „Haus am See“ am Otterstedter See befassen wird, stattfinden.

Dafür treten wir ein

Wir sind überzeugt, dass Fortschritt möglich ist. Mit viel Engagement, guten Ideen und dem richtigen Teamgeist kann es auch in unserer oft so komplizierten Welt gelingen, das Leben für die Menschen besser zu machen. Nicht nur für wenige, sondern für alle.

100 PROZENT – STEPHAN WEIL ALS SPITZENKANDIDAT NOMINIERT

Mit 100% hat die Landesvertreter:innenversammlung in der Halle39 in Hildesheim, Stephan Weil als Spitzenkandidaten für die Landtagswahl gewählt.

Bei der Wahl waren auch Bundeskanzler Olaf Scholz und unser Parteivorsitzender Lars Klingbeil zu Gast.

Kurz darauf wurde auch die Landesliste beschlossen.
Insgesamt sendet die SPD Niedersachsen 100 Kandidierende ins Rennen. Unter den 87 Kandidierenden in den Wahlkreisen sind u. a. 33 Frauen (fast 40 Prozent), fast jeder vierte Kandidierende befindet sich zudem im Juso-Alter (bis 35 Jahre).

Fest steht:
Mit Stephan Weil und der SPD Niedersachsen ist das Land in guten Händen.

Meldungen

Bild: Tobias Koch

Klingbeil und Schneider: „LNG-Terminals haben eine hohe Bedeutung für die Region!“

Der heimische Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil hat gemeinsam mit seinem Kollegen Daniel Schneider, dem Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreises Cuxhaven – Stade, in einem Schreiben an das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz auf die fortgeschrittenen Planungen und die hohe regionale Bedeutung des LNG-Importterminals Stade hingewiesen. Die SPD-Politiker baten um eine Erläuterung, inwiefern Stade eine Rolle der weiteren Energiesicherung Deutschlands spiele. Nun folgte das Antwortschreiben von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck.

Klingbeil: „Munster wird von den 100 Milliarden für die Bundeswehr profitieren!“

Der heimische Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil hat gemeinsam mit Thomas Hitschler, dem Parlamentarischen Staatssekretär im Verteidigungsministerium, die Panzerlehrbrigade 9 "Niedersachsen" in Munster besucht, wo sie vom neuen Kommandeur, Oberst Lutz Kuhn, begrüßt worden sind. Das Treffen fand kurz nach dem Beschluss des Deutschen Bundestags über das Sondervermögen für die Bundeswehr in Höhe von 100 Milliarden Euro statt. Der heimische Bundestagsabgeordnete und der Staatssekretär machten deutlich, dass Munster als größter Heeresstandort von den Milliarden profitieren wird.